Neuweilnau

Neuweilnau - Als einziger Ortsteil Weilrods kann Neuweilnau ein genaues Entstehungsdatum vorweisen. Und das hat der Ort seinem Gründer zu verdanken: Heinrich von Weilnau. Denn der hatte durch Erbauseinandersetzungen in der Familie der Grafen von Diez 1302 die Zusage bekommen, eine neue Burg in der Art der alten Burg Weilnau auf dem Rödelnberg jenseits der Weil spätestens bis Sommer 1303 hingestellt zu bekommen. Bauen musste die Burg damals sein Verwandter Graf Gerhard von Diez. Im Gegenzug verzichtete Heinrich von Weilnau auf seinen Anteil an der Altweilnauer Burg. So entstanden aus der ehemaligen Herrschaft Weilnau die Orte Alt- und Neuweilnau. Bereits 1326 kamen Burg und Herrschaft Neuweilnau an die Grafen von Nassau. Von der alten Burganlage, dessen Bergfried 1709 abgerissen wurde, ist heute wenig erhalten.Anfang des 16. Jahrhunderts sorgten die Schlossherren für den kontinuierlichen Ausbau zum Renaissance-Schlösschen. Aus seinen Zeiten als Residenzsitz des Grafen Philipp III. von Nassau stammen noch einige herausragende Fachwerkgebäude, wie etwa das Preveniushaus von 1650. Das Fachwerkhaus Nr. 24 hat fränkische Erker und Schnitzereien. Heute ist das Schloss, das über dem Dorf thront, Sitz von Hessen-Forst und begehrte Örtlichkeit für verträumte standesamtliche Trauungen in heimischem Ambiente.

Quelle: Martha und Rudi Kaethner


Sehenswürdigkeiten
Schloss Neuweilnau


Von der 1302 erbauten Burg sind nur noch Teile der Ringmauer und ein runder Turmstumpf erhalten. Das heutige Schloss im 1506-1513 durch Ludwig I von Nassau-Weilburg erbaut, 1564-66 durch Graf Albrecht von Nassau-Weilburg erweitert. Der schlichte typisch Nassauer Renaissancebau hat ein malerisches Torgebäude von 1565/66 mit Zwerchhäusern und Fachwerkgalerie an der Hofseite. Bestens erhalten ist das Kellergewölbe im Schloss, welches zu Feiern gemietet werden kann. Zum deutschlandweiten Tag des offenen Denkmals finden zwischen 13.00 Uhr-16.00 Uhr Führungen statt. Ansonsten Führungen auf Anfrage. Heute Sitz der Forstbehörde. Ansprechpartner Thomas Götz, Telefon: 06083 / 9132-0.

Pfad der Sinne


Der „Garten der Versuchung“ ist eine Station des „Pfad der Sinne“, der verschiedene Orte entlang des
Weiltales umfasst. Der Garten liegt vor der Schlossmauer des Schlosses Neuweilnau und kann deswegen auch außerhalb der Öffnungszeiten des Schlosses besucht werden. Das Schild an der rustikalen Holztür lädt ein zu einem Besuch. Hinter der Tür befindet sich ein idyllisch angelegter Garten mit
grandiosem Ausblick ins Weiltal und nach Altweilnau. Charmante Gartenmöbel, schattige Plätze unter
Bäumen, eine Pracht von historischen Rosen, Stauden und liebevoll angelegten Beeten machen diesen
Ort zu etwas ganz Besonderem – hier möchte man gerne verweilen und jeder Versuchung erliegen.

(Text: MeinWeilrod Broschüre, Eva Kinkel-Wilkens)

Barfußpfad


Der Barfußpfad am Grillplatz Neuweilnau ist ein
Teil des „Pfad der Sinne“, der entlang der Weil
führt. Wie fühlt es sich an, wenn man barfuß
über Sand, Wasser, Wiese, Holz, Tannenzapfen,
Steine oder andere Untergründe läuft? Dort kann
man es ausprobieren. Perfekt für einen Familien-
Ausflug.

(Text: MeinWeilrod Broschüre, Eva Kinkel-Wilkens)