Coronavirus

Infektionszahlen steigen weiter an


Die Inzidenz zum Corona-Virus im Hochtaunuskreis ist über das Wochenende auf 101,2 angestiegen. „Das Virus breitet sich leider weiter aus, es muss uns aber unbedingt gelingen, die Infektionsketten schnellstmöglich zu unterbrechen. Es liegt in der persönlichen Verantwortung eines jeden Einzelnen, dieses Ziel zu erreichen und mögliche gravierende Folgen abzuwenden“, macht der Erste Kreisbeigeordnete Thorsten Schorr deutlich.

Alle Einschränkungen helfen nur dann, wenn alle Bürgerinnen und Bürger mitmachen und die Kontakte einschränken, lautet der dringende Appell.

Die momentane Phase der Pandemie ist sehr ernst und sollte nicht unterschätzt werden. Es muss jetzt gehandelt werden, damit die Krankenhäuser nicht schon bald an ihre Grenzen stoßen

Um für Klarheit in der Bevölkerung zu sorgen und die gleichen Bewertungsgrundlagen zu haben, entwickelte das Land Hessen das Eskalationskonzept mit unterschiedlichen Stufen.

Bei den Auflagen von letzter Woche hatte sich der Verwaltungsstab des Landkreises an dem orientiert, was die Landkreise in der Rhein-Main-Region beschlossen haben, um möglichst einheitliche Regelungen zu treffen. Darüber hinaus werden sich die Nachbarkreise und der Hochtaunuskreis noch diese Woche zur aktuellen Corona-Lage neu beraten.

Das Eskalationskonzept des Land Hessen werde in Details fortgeschrieben und ist hier einsehbar:

https://innen.hessen.de/sites/default/files/media/hsm/eskalationskonzept.pdf .

Alle Verfügungen sind auf der Homepage des Hochtaunuskreises unter:

https://www.hochtaunuskreis.de/News-cat-1146.html  abrufbar.

Der Landkreis hat für die Bürgerinnen und Bürger ein Bürgertelefon für alle Fragen rund um das Corona-Virus eingerichtet. An den Leitungen sitzen Mitarbeiter aus der Verwaltung bzw. aus den Gesundheitsämtern. Die Hotlines sind auch am Wochenende besetzt. Die Hotline ist montags bis sonntags in der Zeit von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr unter der Telefonnummer 06172/999-4799 zu erreichen.

(Textquelle: Hochtaunuskreis)