Dorfentwicklungsprogramm 2013 - 2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

die Gemeinde Weilrod mit ihren Ortsteilen Altweilnau, Cratzenbach, Emmershausen, Finsternthal, Gemünden, Hasselbach, Mauloff, Neuweilnau, Niederlauken, Oberlauken, Riedelbach, Rod und Winden wurde als Förderschwerpunkt in das Hessische Dorfentwicklungsprogramm aufgenommen. 

Im Rahmen der Dorfentwicklung können private Bau- und Sanierungsmaßnahmen in alten Ortslagen (Fördergebiete) durch Gewährung von Zuschüssen gefördert werden. Grundlage für die Förderfähigkeit von Vorhaben ist die Richtlinie des Landes Hessen zur Förderung der ländlichen Entwicklung, sowie die im städtebaulichen Fachbeitrag vorgenommene Abgrenzung der Fördergebiete und die Kriterien für eine ortstypische Bauweise. Zuständig für die Erstellung des städtebaulichen Fachbeitrages ist Herr Lenz von der Planungsgruppe Darmstadt. 
Hier erhalten Sie grundlegende Informationen und Hinweise zu den verschiedenen Fördermöglichkeiten und den notwendigen Verfahrensweg.


Keine Mitarbeiter gefunden.

Terminvereinbarung und Antragsverfahren
  • Ihre Bau- und Sanierungsmaßnahme muss innerhalb des Fördergebietes liegen. Die Fördergebiete finden Sie unter dem Punkt Fachbeitrag. Weitere Informationen zum Fördergebiet geben Ihnen die Ansprechpartner zum Thema Bauherrenberatung.
  • Vor der Antragstellung auf Förderung findet ein Beratungsgespräch mit dem beauftragten Beratungsbüro, Herrn Lenz, vor Ort statt.
  • Das Beratungsbüro erstellt ein Protokoll des Beratungsgespräches mit Beschreibung der Baumaßnahme. Auf dieser Grundlage können detaillierte Kostenangebote seitens des Antragstellers eingeholt werden.
  • Zur Antragstellung setzen Sie sich bitte mit den Ansprechpartnern der Abteilung für den ländlichen Raum beim Landrat des Hochtaunuskreises in Verbindung. Hier erhalten Sie alle Informationen und notwendigen Formulare zur Antragstellung.


Welche Massnahmen können gefördert werden?

Für Bürgerinnen und Bürger/Eigentümer, die ein Haus im alten Ortskern bzw. im Fördergebiet ihres Ortsteils besitzen und dieses z. B. sanieren, umbauen oder erweitern möchten, bestehen im Rahmen des Dorfentwicklungsprogramms verschiedene Fördermöglichkeiten.
Fördermittel können u. a. für folgende Maßnahmen beantragt werden:

  1. Objektplanungen (Architektenleistungen)
  2. Umbau, Sanierung, Erweiterung, Erhaltung und Gestaltung von Gebäuden auf der Grundlage ortstypischer Bauweise z. B.
  • Umfassende energetische Sanierungsarbeiten (z.B. Wärmedämmung)
  • Maßnahmen zur Anpassung an zeit- und nutzergerechte Wohnstandards (seniorengerechtes Wohnen, Anpassungen im Sanitärbereich...)
  • Erneuerung von Dachstühlen und Dacheindeckungen
  • Fassadensanierung (auch an Massivbauten)
  • Fachwerksanierung
  • Erneuerung von Fenstern und Haustüren
  • Um- und Anbauten zur Wohnraumerweiterung
  • Umnutzung leerstehender Scheunen oder Nebengebäude (gemäß baurechtlicher Genehmigung)
  • Ausbau von Dachgeschossen (gemäß baurechtlicher Genehmigung)

3.  Neubau oder Ersatzbau von Gebäuden in ortstypischer Bauweise
4.  Städtebaulich verträglicher Rückbau/Abriss mit Folgenutzung
5. Gestaltung privater Freiflächen von hoher Bedeutung fürs Ortsbild.


Ihr Objekt steht unter Denkmalschutz? Nutzen Sie das Angebot der Bauherrenberatung und informieren Sie sich über die notwendigen Schritte und möglichen Maßnahmen. Auch ein Denkmal kann zeitgerecht saniert werden.
Die vorstehend aufgeführten Beispiele stellen einen Auszug der möglichen förderfähigen Maßnahmen dar und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Lassen Sie sich daher im Rahmen der Bauherrenberatung informieren, ob bzw. unter welchen Bedingungen die von Ihnen geplanten Maßnahmen im Rahmen des Dorfentwicklungsprogramms ggf. förderfähig wären.


Welche Zuschüsse können gewährt werden?

  • Die Förderung erfolgt mit einem Zuschuss in Höhe von 35 %, maximal 45.000 Euro, der zuschussfähigen Nettokosten pro förderfähigem Objekt/Gebäude, sofern die Maßnahmen die vorgeschriebene Mindestinvestitionssumme von 10.000 Euro Netto überschreiten.
  • Wichtig:
  • Mit der Ausführung der Maßnahmen darf erst begonnen werden, wenn der schriftliche Bewilligungsbescheid der Bewilligungsbehörde (Abteilung für den ländlichen Raum beim Landrat des Hochtaunuskreises) vorliegt. Andernfalls entfällt der Zuschuss. Bitte beachten: Als Maßnahmenbeginn gelten bereits die Auftragsvergabe und der Materialeinkauf.
  • Die Auszahlung der gewährten Zuschüsse erfolgt erst nach Abschluss der Maßnahmen.

Städtebaulicher Fachbeitrag

Ziel des städtebaulichen Fachbeitrags ist die Abgrenzung der Fördergebiete in den einzelnen Ortsteilen sowie die Festlegung der Kriterien für eine ortstypische Bauweise in Weilrod. Diese Bausteine sind Voraussetzung für eine Gewährung von Fördermitteln aus dem Dorfentwicklungsprogramm für private Investitionen.

Die Beschreibung und Definition der Kriterien der ortstypischen Bauweise sowie die Abgrenzung der Fördergebiete dienen allen Beteiligten über die gesamte Laufzeit der Dorfentwicklung hinweg als Grundlage für die Beurteilung der Förderfähigkeit privater Investitionen.

Die Festlegung der Fördergebiete in den einzelnen Ortsteilen der Gemeinde erfolgte durch die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) im Rahmen des Koordinierungstermins zum Abschluss des Beteiligungsprozesses zur Erarbeitung des IKEK.

Der städtebauliche Fachbeitrag wurde von der Planungsgruppe Darmstadt am 01.10.2015 erstellt.


{{ fileTags(item) }}
{{ fileName(item) }}
{{item.caption}}
Erstellt: {{item.fileCreated}}
Zuletzt editiert: {{item.lastModified}}
Dateigröße: {{ item.fileSize }}
Download
Download

Ansprechpartner

Steuerung der Dorfentwicklung Weilrod
und Bewilligungsbehörde des Hochtaunuskreises


Zuständige Behörde des Hochtaunuskreises für die fachliche Begleitung des Dorfentwicklungsprozesses in Weilrod über die gesamte Laufzeit bis 2022. Beratung, Antragsbearbeitung/-qualifizierung und Bewilligung von Fördermaßnahmen gemäß "Richtlinie des Landes Hessen zur Förderung der ländlichen Entwicklung" (Richtlinie befindet sich derzeit noch in Bearbeitung).  


Hochtaunuskreis - Abteilung für den ländlichen Raum
HanneloreGutte
SebastianHoltz
Ludwig-Erhard-Anlage 1-5
61352 Bad Homburg v. d. Höhe

Städtebaulicher Fachbeitrag und Bauherrenberatung

Städtebaulicher Fachbeitrag zur Abgrenzung der Fördergebiete in den Ortsteilen von Weilrod und Durchführung der Bauherrenberatung hinsichtlich privater Investitionen/Maßnahmen.

Die Beratung ist kostenlos und unverbindlich.
Für die Vereinbarung eines Beratungstermins nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Beratungsbüro auf.


Planungsgruppe Darmstadt
ReinerLenz
Alicenstraße 23
64293 Darmstadt